Wir haben es satt! Sommeraktion in Wietze

Wir haben es satt! Sommeraktion in Wietze

Die „Wir haben es satt!“-Bewegung trifft sich in Wietze/Niedersachsen an Europas größtem Geflügelschlachthof, um gegen die aktuelle Agrarpolitik zu protestieren und Alternativen zu entwickeln.

Am 31. August ist die Demonstration mit Umzingelung des Schlachthofs in Wietze geplant. Parallel treffen sich Aktivisten vom 29. August bis zum 1. September zu einem Sommercamp mit Workshops rund um die Themen Landwirtschaft, Ernährung, Tier- und Umweltschutz. Hier findet ihr eine Übersicht des Programms.

Weg von der aktuellen Agrarpolitik

Die „Wir haben es satt!“-Bewegung engagiert sich seit 2011 mit zahlreichen Aktionen und Demonstrationen für eine nachhaltigere Landwirtschaft und umweltgerechtere Agrarpolitik. Die Bewegung setzt sich für folgende Forderungen ein:

  • Reform der Agrarpolitik mit gezielterer Förderung bäuerlicher Landwirtschaft
  • Abwendung von der Exportorientierung in der Landwirtschaftspolitik
  • Umsetzung einer artgerechteren Tierhaltung
  • Stärkung einer transparenten regionale Erzeugung und Vermarktung
  • Stopp von Gentechnik-Soja in Futtermitteln und klare Kennzeichnung
  • Förderung der Biodiversität in unserer Landwirtschaft
  • Bindung der Tierhaltung an Futterflächen und Förderung der Kreislaufwirtschaft
  • Verschärftes Arzneimittelgesetz zur Reduzierung des Antibiotika-Einsatzes in der Tierhaltung
  • Sozialverträgliches Wirtschaften in der Landwirtschaft durch faire Löhne und Arbeitsbedingungen

Umzingelung eines symbolischen Ortes

Die zentrale Aktion in Wietze ist die Kundgebung und Demonstration am Samstag den 31. August um 13 Uhr auf dem Droschkenplatz (Wietze) mit anschließender Umzingelung des Schlachthofs gegen 15 Uhr. Davor gibt es das sogenannte „agrarpolitische Bauernfrühstück“, wo über die Zukunft der Landwirtschaft diskutiert wird (Start 10:30 Uhr). Zum Abschluss der Demonstration und Menschenkette wird die Band Tatatöska auf dem Droschkenplatz in Wietze spielen.

Umsetzung eigener Vorstellungen

Rund um diesen Aktionstag findet das „Wir haben es satt!“-Sommercamp statt, das mit einem umfangreichen Workshop-Programm am Freitag den 30. August aufwartet. Es sind derzeit neun verschiedene Zukunftsschmieden (Workshops) geplant, die sich mit politischen, landwirtschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Themen rund um die Landwirtschaft auseinandersetzen. Der Freitag schließt mit derVorstellung der Ergebnisse aus den Workshops und der „Disco Soup“ mit Kochen, Essen und Tanzen (siehe Slow Food Youth Deutschland auf Facebook).

Mit Blick auf die Bundestagswahl

Der Aktionstag am Samstag soll Öffentlichkeit und politischen Aufmerksamkeit für die Themen nachhaltiger Landwirtschaft schaffen. Gleichzeitig arbeiten die Teilnehmer des Sommer-Camps an der Ausgestaltung von Alternativen zur aktuellen Agrarpolitik.

Wer sich für die Demonstration in Wietze oder das Sommer-Camp interessiert, findet das umfassende und aktuelle Informationsangebot auf der Website von „Wir haben es satt!“. Ich wünsche allen Teilnehmern erfolgreiche Workshops und friedliche Tage in Wietze.

2 Kommentare

    • MarekThi sagt:

      Wie wahr. Klar muss auch jeder Verband selbst existieren, aber das sollte den Austausch und die gemeinsame Aktion nicht behindern. Ich würde mir auch wünschen, die Verbände würden sich noch stärker international vernetzen und zusammenarbeiten. Die Probleme, die wir lösen wollen, kennen keine politischen Grenzen oder Sprachbarrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.