Terra Madre Eröffnung mit Delegierten aus aller Welt

Terra Madre Eröffnung mit Delegierten aus aller Welt

Die Terra Madre Eröffnungsfeier beginnt mit der Anwesenheit von 3.000 Delegierten aus der ganzen Welt und Grußworten von Michelle Obama und Papst Franziskus.

Weltweites Netzwerk für gute Lebensmittel

Die festliche Feier eröffnete die diesjährige Ausgabe des Salone del Gusto und Terra Madre. Die diesjährige Zeremonie sah einmal mehr eine Parade von Fahnen aller teilnehmenden Länder und es war beeindruckend zu erfahren, wie international verzweigt das Terra Madre Netzwerk inzwischen ist. Für eine besondere Freude sorgten die freundlichen Grußworte von José Graziano da Silva, Generalsekretär der Food and Agriculture Organization (FAO), Michelle Obama, Frau des Presidenten der Vereinigten Staate von Amerika und Papst Franziskus.

Papst und First Lady grüßen mit Wohlwollen

Papst Francis schickte einen Gruß an alle Teilnehmer in dem er sagte, dass niemand ohne ausreichende und gesunde Nahrung auf dieser Erde sein soll. Michelle Obama sagte in ihrer Video-Botschaft aus dem Weißen Haus: „Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun, um gute und gesunde Ernährung in unseren Familien und Gemeinschaften zu fördern. Wie Sie alle wissen, ist Essen mehr als die Versorgung unseres Körpers mit Nährstoffen, es ist ein Ausdruck dafür, wie wir als Menschen mit uns selbst und den anderen umgehen. Über das Essen zeigen wir die Liebe zu unseren Freunden, unserer Familie und unseren Nachbarn. Ihre Anstrengungen, regionale Traditionen und lokalen Speisen zu bewahren, ist etwas ganz Besonderes für die Menschen auf der ganzen Welt.“

Alice Waters (USA), Vize-Präsident von Slow Food International, verstärkt die Bedeutung des Netzwerks Terra Madre mit den Worten: „Ich lebe in einer Fast-Food-Kultur, aber das Schicksal unseres Planeten hängt davon ab, wie wir uns ernähren. […] Wir alle zusammen haben die Fähigkeiten und Kenntnisse, um die Probleme des derzeitigen Lebensmittelsystems zu lösen. “

Erfolgsgeschichten des Terra Madre Netzwerks

Edward Mukibi (Uganda), Vizepräsident von Slow Food International, sprach von den Erfolgen von Slow Food in Afrika und insbesondere über die Kampagne „Tausend Gärten in Afrika“, die viele Gärten in Schulen und Gemeinden in über 30 afrikanischen Ländern geschaffen hat.  […]“.

Adelita San Vicente Tello (Mexiko), Direktor des Vereins Semillas de Vida, sprach von dem Sieg beim Verbot von GMO-Mais in Mexiko. Sie teilte mit dem Publikum ihre Freude darüber, dass sie und viel andere Mexikaner den Traum erreicht haben, im Heimatland des Mais Monsanto zu stoppen.“

Lebensmittel sind mehr als Ware

Slow Food Präsident Carlo Petrini, schloss die Terra Madre Zeremonie mit den Worten: „Unser Planet wird von einer ernsten Krise erschüttert. Es ist nicht nur eine akute Krise, es ist eine Krise mit zunehmenden sozialen Ungleichgewichten. […] Wir haben diese ernste Lage erreicht und wir können nicht länger mit der Verschwendung fortfahren. Um diese Situation zu überwinden, braucht es einen Paradigmenwechsel. Wir müssen uns von der Vorstellung verabschieden, Lebensmittel als Ware zu betrachten. Wir müssen jeden Ansatz verwerfen, der Lebensmitteln nicht wertschätzt, wir müssen das derzeitige Lebensmitelsystem zerstören, weil es ein kriminelles System ist! […] Den Markt, die Wirtschaft über die Menschen zu stellen ist ein Verbrechen, das wir nicht länger tollerieren dürfen. […] Der wahre Wert unseres Terra Madre Netzwerkes ist, dass jeder von euch ein Beschützer der Artenvielfalt ist, Ihr seid die wichtigsten Verteidiger der biologischen Vielfalt. “

Weiterführende Links

Salone del Gusto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.