Spriessbürger: Gärtnern ohne Scheuklappen

Spriessbürger: Gärtnern ohne Scheuklappen

Ein Handbuch für den Anbau von Gemüse in der Schweiz zu schreiben, ist ein abenteuerliches Vorhaben. Die Bedingungen für den Anbau unterscheiden je nach Region und Höhenlage sehr. Doch Eveline Dudda und Klaus Laitenberger haben in ihrem Buch "Spriessbürger" einen Weg gefunden, Hausgärtnern und Selbstversorgern ein effektives Hilfsmittel an die Hand zu geben: Naturbeobachtung und der sogenannte phänologische Kalender sind die Grundlage.

Der phänologische Kalender weist den Weg

Der phänologische Kalender ordnet die Jahreszeiten konkreten Ereignissen in der Pflanzenwelt zu. Der Kalender unterscheidet nicht vier, sonder zehn Jahreszeiten: Vorfrühling, Erstfrühling, Vollfrühling, Frühsommer, Hochsommer, Spätsommer, Frühherbst, Vollherbst, Spätherbst und Winter. 

Sogenannte Zeigerpflenzen, helfen dem Gärtner zu bestimmen, wann welche Jahreszeit beginnt und welche Aufgaben und Arbeiten im Garten anstehen. Was heißt das zum Beispiel für den Vollfrühling? Eveline Dudda und Klaus Leitenberger beschreiben das wie folgt: 

"Im Vollfrühling steigen die Temperaturen, die Tage werden länger und die Pflanzen entwickeln sich rasch. Der Vollfrühling beginnt mit der Apfelblüte, wenig später blühen die Sommerhimbeeren. Kurz darauf blüht auch der Flieder und die letzten Laubbäume entfalten ihr Laub. Da und dort hört man jetzt den Kuckuck rufen, Mehlschwalben und Mauersegler kehren zurück. Die Nachtfrostgefahr nimmt nun deutlich ab. die Fliederblüte eigenet sich besser als die Eisheiligen um das Abklingen der Nachtfröste anzuzeigen. Nach der Fliederblüte heisst es Ärmel hochkrempeln ... Jetzt heisst es Ärmel hochkrempeln und Grabgabel fassen. Beim lockern sollte man immer auf Schnecken achte, denn die werden in dieser Zeit ebenfalls aktiv."

Zeigerpflanzen zur Orientierung

Die Beobachtung der Natur und die Orientierung an Zeigerpflanzen gibt dem Gärtner die entscheidenden Hinweise, was wann zu tun ist. Die von Eveline Dudda und Klaus Laitenberger empfohlenen Zeigerpflanzen zeigen zuverlässiger als der normale Monatskalender an, wann was wo im Garten gesät oder gepflanzt werden kann. Die Wachstumsstadien der Pflanzen zeigen unabhängig von der Lage - also Tal oder in einer Höhenlage, Norden oder Süden - an, wann die Umweltbedingungen passend sind.

Ensprechend ist der phänologische Kalender besser als der normale Jahreskalender geeignet, die unterschiedlichen Anbaubedingungen von Stadt und Land, Südlage und Nordlage oder Balkon und Garten zu fassen. Weiter gedacht, passt sich der Saisonkalender auch besser an die Veränderungen der Umwelt aufgrund des Klimawandels an.

Zurück zum Beispiel des Vollfrühlings. Blüht also die Zeigerpflanze Flieder, empfehlen die Spriessbürger die Aussaat von Busch- und Stangenbohnen, Pflanung von Zucchini, Tomaten und Peperoni, Sellerie ins Freiland; Folgesaaten von Salat, Radies und Rüebli. 

Gärtnern in Zeiten des Klimawandels

Die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft hat  das Buch "Spriessbürger" in die Liste der Top 5 der besten Gartenbücher 2016 aufgenommen, weil es mit dem phänologischen Kalender auf das Gärtnern in Zeiten des Klimawandels eingeht.

Die unterschiedlichen Anbaubedingungen und die Beobachtungen der sich wandelnden Umwelt aufgrund des Klimawandels stellen viele Bauernregeln in ihrer Anwendung in Frage. Die Spriessbürger haben einen anpassungsfähigeren Kalender entwickelt, der dem Gärtner in Stadt und Land eine gute Orientierung in der Gartensaison gibt. 

Das Buch Spriessbürger erklärt das Arbeiten über die gesamte Gartensaison mit dem phänologischen Kalender. Zur schnelleren Orientierung liegt dem Buch ein faltbarer phänologischer Kalender mit Gemüseplaner bei. Der Gemüseplaner zeigt auf der horizontalen Zeitachse die zehn Jahreszeiten und auf der vertikalen Achse findet der Gärtner die Gemüsekulturen. Farbige Balken für Aussaat, Pflanzung und Ernte markieren auf der Zeitachse, was wann zu tun ist. 

Gemüseplaner aus Spriessbürger Handbuch Bio-Garten
Spriessbürger Handbuch Bio Gärtnern Schweiz
Spriessbürger Handbuch Bio Gärtnern Schweiz

Ein Handbuch für Garten-Enthusiasten

Das Buch Spriesbürger ist ein umfassendes Handbuch für den Anbau von Gemüse. Es umfasst alle wesentlichen Aspekte des Gärtnerns im Haus- und Selbstversorgergarten: Orientierung für die Anbausaison, Kulturbeschreibung einzelner Gemüsearten (rund 50), Grundwissen der Bodenbearbeitung und -verbesserung, Anbauplanung mit Fruchtfolgebeispielen, Anleitung für Aussaat und Pflanzung, Düngung und Pflanzenschutz, Unkrautregulierung, Gießen und Bewässern, Gründüngung und winterliche Bodenbedeckung, Werkzeug und Zubehör.

Zum Ende des Buchs gehen Eveline Duda und Klaus Laitenberger auf typische Fehler ein, die Garteneinsteigern unterlaufen und sie bewantworten all die besonderen Fragen, die sich nicht in die Systematik des Handbuchs einreihen lassen. 

Befreit von Ideologie und Mythen

Spriessbürger ist ein gelungenes Buch, das in die Zeit passt. Menschen aller Altersgruppen haben wieder das Bedürfnis entdeckt, ihr Gemüse selber anzubauen. Sie wollen die Unabhängigkeit und Freiheit spüren, die ein eigener Gemüsegarten gibt. Die neue Gartenbewegung ist jedoch viel freier von Ideologie und Mythen als je zuvor. Vielmehr sehe ich sie als eine Art DIY-Gartenbewegung. Diese neuen Gärtner in der Stadt und auf dem Land werden das Buch Spriessbürger mögen. 

Spriessbürger ist ein Buch, dass sich am praktischen Tun und an den Erfahrungen der Autoren orientiert. Es verzichtet auf einen ideologischen Überbau, seien es anthroposophische Ansätze oder konkrete Dogmen verschiedener Bio-Anbauverbände. Trotzdem ist es ein Bio-Gartenbuch, das ganz nah an den Geschehnissen der Natur ist.

Gemüseblog ergänzt das Buch

Spriessbürger ist mehr als ein Buch. Spriessbürger ist auch ein Gemüseblog, der das Buch ergänzt und den lebendigen Austausch möglich macht. Die Website zum Buch bringt die Informationen zum Buch, einen Gemüseblog und Medien- und Leserecho zusammen. Wer vom Buch begeistert ist, der kann sich auf dem Blog mit den Autoren und anderen Lesern austauschen und die Freude an der neuen Gartenkultur teilen.

Angaben zum Buch Spriessbürger

Spriessbürger - Handbuch für den Anbau von Gemüse und Salat in der Schweiz
Eveline Dudda und Klaus Laitenberger
Buch auf Amazon bestellen
368 Seiten, 1. Auflage Dezember 2015
Satz, Fotos, Zeichnungen wunderschön in Schwarz/Weiß umgesetzt, denn bunt ist draußen
Copyright Spriessbürgerverlag, Journalismus im grünen Bereich

Weiterführende Links

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.