Von Saatgut und Software | Commons

Update!

Silke Helfrich hat Anfang Januar einen neuen, sehr spannenden Artikel zum Thema Saatgut und Commons geschrieben: „Dauerkrautfunding und Copyleft für Saatgut-Commons“. Angeregt von einer Anfrage der Bingenheimer Saatgut-AG, beschäftigt sich Silke Helfrich seit 2008 mit Commons-Fragestellungen in Bezug auf  Züchtung.

Der Artikel führt an die Auseinandersetzung heran, Züchtung unter den Gesichtspunkten der Gemeingüter (Kulturgüter, Commons) zu denken und zeigt Wege auf, wie eine praktische Umsetzung aussehen kann. Wichtige Bedingungen für diese Debatte sind:

  • Schutz der Gemeingut-Sorten vor Vereinnahmung und Reprivatisierung,
  • Entwicklung von Einkommensmodellen, die keine Eigentumsrechte voraussetzten
  • Erschließung von Finanzierungsmöglichkeiten zum Beispiel nach Copyfarleft oder anderen Finanzierungsansätzen möglichst auf Basis eines Commons-Ansatzes

Die Diskussion um Saatgut als Kulturgut/Gemeingut wird fortgesetzt. Jeder kann daran teilnehmen, unter anderem auf der von Demeter-International in Brüssel organisierten Konferenz „EU Seed policy and legislation: Challenges for Producers, Consumers and Citizens: “who will own the Seeds?”. Speziell zu dieser Konferenz gibt es einen Beitrag auf Salatwerkstatt: Saatgut – Wem wird es gehören.

___

Historisch, Stand 28. Januar 2013, Silke Helfrich auf der Re:publica 2012.

Vortrag von Silke Helfrich auf der Re:publica 2012 über Commons oder was Landwirte von Programmierern lernen können und umgekehrt.
Mehr zu diesem Thema auf dem Blog von Silke Helfrich CommonsBlog

Das aktuelle Buch zu diesem Thema, herausgegeben von Silke Helfrich und der Heinrich Böll-Stiftung auf Amazon: Commons – Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.