Lebensgarten Soest – Eigene Kultur erhalten

Lebensgarten Soest – Eigene Kultur erhalten

Wie kann ein unabhängiger Bio-Laden von der positiven Entwicklung der Bio-Branche profitieren? Der Lebensgarten aus Soest hat vor rund 15 Jahren klein angefangen und aus eigenen Kräften ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von heute rund drei Millionen Euro aufgebaut. Ein Gespräch mit Carsten Neubauer, einem der vier Geschäftsführer.

Klein angefangen

Vor 16 Jahren beginnt die Geschichte des Lebensgarten Soest. Damals haben zwei Mitglieder des alternativen Netzwerks „Anders Leben Soest“ einen bestehenden Bioladen übernommen. Carsten Neubauer, heute einer der vier Geschäftsführer des Lebensgartens, war einer der beiden Initiatoren. Mit einer Verkaufsfläche von 120 qm haben sie am Rande der Soester Innenstadt den Einstieg in den Bio-Einzelhandel gewagt. Der Lebensgarten konnte sich schon an seinem ersten Standort gut entwickeln. Damals wirtschaftete der Laden noch in einer Struktur des Kollektivs mit zum Schluss zehn Personen. Alle waren an den Entscheidungsprozessen beteiligt und jeder konnte alle Aufgaben übernehmen.

Entwicklung optimal nutzen

Anfang des neuen Jahrtausends erlebte die Bio-Branche eine steigende Beachtung der Verbraucher. Selbst konventionelle Supermärkte listeten daraufhin Bio-Produkte. Biosupermarkt-Ketten wie basic, Alnatura und denn’s eröffneten fleißig neue Filialen.

Das Team des Lebensgartens nahm diese Entwicklung wahr und hielt einen Einstieg eines Bio-Filialisten auch in der Kleinstadt Soest für immer wahrscheinlicher. Sie wollten jedoch das Feld nicht der Konkurrenz überlassen. „Wir wollten selbst einen größeren, schöneren und moderneren Laden haben, der uns für die nächsten zehn Jahre eine Perspektive bieten würde. Wir sahen die Chance, die gesellschaftliche Entwicklung positiv für unseren Laden zu nutzen“, so Carsten Neubauer.

Der Startschuss für die Planung eines neuen Ladenkonzeptes war gegeben. Carsten Neubauer reiste zusammen mit einem seiner Kollegen durch Deutschland, um sich ein aktuelles Bild des Bio-Einzelhandels zu machen. Aus diesen Eindrücken und der Erfahrung der ersten zehn Jahre entstand die Vision vom „neuen Lebensgarten“ in Soest.

Neue Ideen umsetzen

Parallel galt es aber auch, die notwendigen Voraussetzungen für den Schritt zum Bio-Supermarkt zu schaffen, dazu gehörten das Finden eines passenden Standortes und Ladenlokals, die Kapitalbeschaffung und die Erweiterung des Teams.

Insgesamt zwei Jahre dauerte die Suche nach einem geeigneten Ladenlokal. Schließlich fanden sie ein geeignetes Objekt mit den zu erfüllenden Kriterien, wie einer niedrigen Miete, einer guten Erreichbarkeit, ausreichend Parkplätzen und einer Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr im Stadtgebiet von Soest.

Neuer Laden mit einem „Bisschen mehr“

Das neue Ladenlokal bot insgesamt 800 Quadratmeter und war damit deutlich größer als zunächst angestrebt. Die günstige Miete ermöglichte eine großzügige Gestaltung der Verkaufsfläche sowie die Schaffung von ausreichend Lager- und Büroflächen.

Die Finanzierung für den Umbau und die Gestaltung des Ladens stemmten der Lebensgarten nicht nur zusammen mit seiner Bank, sondern auch gemeinsam mit seinen Kunden, die über die Rechtsform der „Genussrechte“ Geld in den Lebensgarten investieren konnten. Ein Drittel der insgesamt rund 300 000 Euro Investitionskosten kam über diesen Weg direkt von den eigenen Kunden.

Vom Catering zum Bistro im Lebensgarten Soest

Ein Teil der Mitarbeiter des Lebensgarten-Kollektivs betrieb an den Wochenenden ergänzend zum Laden ein Bio-Catering. „Unser Wunsch war dieses unregelmäßige Geschäft am Wochenende, umzuwandeln in eine kontinuierlich arbeitende Küche. So entstand die Idee, ein Bistro mit frisch gekochten Gerichten zur Mittagszeit in den Laden zu integrieren“, erklärt der Carsten Neubauer.

Die große Grundfläche des neuen Ladenlokals ermöglichte die Einrichtung einer eigenen Küche sowie eines Bistrobereiches mit 40 Sitzplätzen. Täglich bietet das Bistro zwei wechselnde warme Gerichte, wie Auberginen-Pasta-Auflauf mit Mozzarella, Gratinierte Hirse-Nocken mit Gemüseragout und Rucolaquark oder Kartoffelpüree mit Möhren-Erbsen-Gemüse, Schmorzwiebeln und Bratwurst oder Tofuwurst. Inzwischen werden die Bistro-Sitzplätze in der Zeit von 11:30 Uhr bis 14:40 Uhr dreifach besetzt.

Strukturen weiterentwickeln

„Uns war klar, dass wir mit dem neuen Lebensgarten einen großen Schritt machen“, beschreibt Neubauer die damalige Situation. „Nicht nur, weil wir die Verkaufsfläche von 120 auf 450 Quadratmeter vergrößerten, sondern auch, weil wir Strukturen hinter den Kulissen weiterentwickeln mussten.“

Trotz der Erweiterung der Verkaufsfläche und des Sortiments reduzierte der Lebensgarten die Zahl seiner Zulieferer. Das Ladenteam beschloss, mit den Zulieferern intensiver zusammenzuarbeiten, die am besten zur eigenen Philosophie passten. Dazu zählen neben regionalen Vertriebswegen, ein hoher Anteil von Bio-Verbandsware, Fachhandelstreue und ein eigenes Interesse an einer ökologischen und sozialen Ausrichtung der Bio-Lebensmittelwirtschaft und des eigenen Unternehmens.

“Die Firma Weiling GmbH erfüllte die Kriterien und zeichnet sich durch ein sehr gutes Qualitäts- und Logistikmanagements aus. Deshalb entschieden wir uns mit Weiling als einzigen Großhändler des Lebensgartens weiter zu arbeiten,“ erklärt Neubauer diesen Schritt.

Direkter Kontakt zur Landwirtschaft

Daneben pflegt der Lebensgarten eine enge Zusammenarbeit mit regionalen Produzenten von Backwaren, Gemüse, Milch, Käse, Eier, Fleisch, Kartoffeln und Getreide. „Von Beginn an war es uns wichtig, dass wir die regionale und ökologische Landwirtschaft um Soest herum stärken. Wir haben uns nie darauf beschränkt, anonyme Ware zu handeln“ hebt der Geschäftsführer im Gespräch hervor.

Bäckerei Cibaria: Backwaren, EG-Bio, 60 km

Bäckerei Johannleweling: Backwaren, EG-Bio, 43 km

Bäckerei Morgenstern: Backwaren, demeter, 10 km

Hellweghof: Milch, Joghurt, Eier, Fleisch, demeter, 13 km

Gärtnerhof Röllingsen & Eschenhof: Gemüse, demeter, 8,5 km

Schloss Körtlinghausen: Rapsöl, Kartoffeln, Fleisch, demeter, 30 km

Biohof Struwe: Eier, Getreide, Kartoffeln, Bioland, 15 km

Serkshof Blume: Eier, Kartoffeln, Naturland, 7,5 km

Hofgut Schloss Hamborn: Käse, demeter, 52 km

Fleischerei Schäfers: Fleisch und Wurst, EG-Bio, 62 km

Ölmühle Tochtrop: frisch gepresstes Bio-Speiseöl, EG-Bio, 10 km

Team leitet den Lebensgarten Soest

Die eigentliche Herausforderung im Wachstumsprozess lag jedoch vor allem in der personellen Entwicklung. Die größere Verkaufsfläche, längere Öffnungszeiten sowie Bistro und Küche erforderten deutlich mehr Personal. „Wir haben unser Team in einem Schritt von zehn auf 30 Mitarbeiter vergrößert“, so Neubauer. „Mit dieser Mitarbeiterzahl ließ sich die Wirtschaftsweise des Kollektivs, das ständig alle Mitarbeiter an den Entscheidungsprozessen beteiligt, nicht mehr aufrechterhalten.“

Es wurde ein Kernteam gebildet, dem zunächst zehn Personen angehörten, aktuell sind noch vier Personen im Kernteam verblieben, die auch gleichzeitig die Geschäftsführer sind. Aufgrund der eigenen Fähigkeiten und Interessen haben die Mitarbeiter des Kernteams inzwischen Schwerpunkte in ihrer Arbeit gesetzt wie Personalführung, Finanzen oder Marketing.

Begegnung auf Augenhöhe

„Uns war bewusst, dass der Charme des Lebensgartens und die Kundenbindung primär von den Mitarbeitern getragen werden. Wir legen deshalb großen Wert darauf, dass unsere Kultur, die von den Zeiten als Kollektiv geprägt ist, im Umgang untereinander und mit unseren Kunden erhalten bleibt“, erklärt Carsten Neubauer. „Im Kontakt unter den Mitarbeitern begegnen wir uns weiter alle auf Augenhöhe. Der Lebensgarten ist trotz seiner Größe und Komplexität ein Ort geblieben, wo sich Menschen begegnen. Im Rahmen unserer Möglichkeiten wollen wir auch weiterhin Akzente in der Stadt Soest setzen und den Austausch zwischen Menschen fördern.“

„Das ganze Team mit allen Mitarbeitern steht jeden Tag vor der Aufgabe, sich bewusst zu machen, wofür der Lebensgarten steht und die Richtung im Blick zu behalten, in die wir uns entwickeln wollen“, sagt Carsten Neubauer. „Das ist die Basis, dass es erfolgreich weitergeht.“

Weiterführende Links

Lebensgarten Soest

Netzwerk „Anders leben“ Soest

Lebensgarten Studio für Naturkosmetik

Weiling GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.