Chia Pod auf dem Weg in den deutschen Handel

Chia Pod auf dem Weg in den deutschen Handel

Chia-Samen gelten als ein Vertreter der sogenannten „Super-Foods“. Sie enthalten 37 % Ballaststoffe, 20 % Omega-3-ALA-Fettsäuren und 20 % Protein. Das australische Unternehmen „The Chia Company“ will nun ihr Produkt Chia Pod auf den deutschen Markt bringen. 

Das vegetarisch und vegane Produkt besteht aus drei Komponenten: Chia-Samen, Kokosmilch sowie einem Fruchtpüree oder Vanille. Der Chia Pod wird ohne zusätzlichen Zucker und Zusatzstoffe hergestellt. Die vegane Zwischenmahlzeit gibt es in den Geschmacksrichtungen Heidelbeere/Blaubeere, Mango, Banane und Vanille. Die puddingartige Konsistenz entsteht durch eine schleimige Schicht um die Samenschale, die sich beim Quellen in Flüssigkeit bildet.  Verantwortlich dafür sind die löslichen Ballaststoffe.

Gesunde Zwischenmahlzeit

Die Chia-Samen enthalten einen hohen Anteil an ernährungsphysiologisch wertvollen Inhaltsstoffen:

Pflanzliche Quelle für Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren sind lebensnotwendige Nährstoffe, die der menschliche Körper nicht selbst herstellen kann. Die Aufnahme und Verarbeitung der Pflanzlichen Omega-3-Fettsäuren funktioniert anders als die Aufnahme der tierischen Omega-3-Fettsäuren, wie man sie zum Beispiel in Fisch findet (siehe Wikipedia Omega-3-Fettsäuren). Für Vegetarier und Veganer stellen die pflanzlichen α-Linolensäuren jedoch die einzige Quelle für Omega-3-Fettsäuren dar. Insbesondere das Chia-Öl enthält einen sehr hohen Anteil an α-Linolensäure von rund 60 %.

Da Chia keine Getreideart ist, sondern ein Vertreter der Familie der Lippenblütler, enthalten die Samen kein Gluten. Das macht Chia für Zöliakiepatienten, die unter einer Glutenunverträglichkeit leiden interessant. Daneben lässt sich durch den hohen Anteil an ernährungswirksamen Ballaststoffen eine kalorienarme Ernährung unterstützen und die Verdauung fördern.

Anbau in trockenen und heißen Regionen

Die Chia-Samen werden von der einjährig wachsenden Chia-Pflanze (Salvia hispanica) gewonnen. Diese Salbei-Art kommt ursprünglich aus Mexico, wird aber heute in verschiedenen Teilen der Erde angebaut. Bei den Azteken war Chia schon eine wichtige Nahrungspflanze. Chia wächst besonders gut in heißen, trockenen Regionen. Heute findet der Anbau von Chia-Samen überwiegend in Südamerika und Australien statt.

Das Unternehmen „The Chia Company“ ist in Australien beheimatet und hat dort im Nord-Westen des Kontinents sehr gute Bedingungen für den Anbau der Chia-Pflanzen gefunden (Blick auf die Region). Eine zuverlässig trockene Jahreszeit, hilft die Pflanze auf natürlichem Wege frei von Krankheiten zu halten und die Ernte bei hoher Qualität der Samen durchzuführen. Eine ausreichende Bewässerung ist durch das Wasser des Lake Argyle sichergestellt. Das Unternehmen setzt auf einen naturnahen Anbau mit Einsatz von Nützlingen.

Neben dem Chia Pod hat „The Chia Company“ auch Chia-Samen und Chia-Öl in ihrem Produktangebot.

Markteinführung in Europa und Deutschland

„The Chia Company“ arbeitet derzeit intensiv an der Markteinführung des Chia Pod in Deutschland. Sollte die Firma einen oder mehrere Partner im deutschen Lebensmittel-Einzelhandel finden, könnte der Chia Pod noch diesen Winter Einzug in die Kühlregale der Supermärkte finden.

Wer solange nicht warten will oder seinen Chia-Pudding selber aus Chia-Samen kochen möchte, zum Beispiel um Verpackungsabfall zu vermeiden, der findet Chia-Samen in einigen wenigen Bio-Läden, Supermärkten oder im Internet. Es gibt sowohl Chia-Samen aus Bio-Produktion als auch aus konventionellem Anbau.

Kreativ kochen und backen mit Chia

Ihr könnt die Chia-Samen auch als Zusatz beim Backen verwenden oder die Samen über euer Essen, einen Smoothie oder Salat streuen. Die Samen haben kaum Eigengeschmack, sodass der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. Ein schönes Rezept für einen Chia-Pudding mit Mandelmilch und Vanille/Zimt findet ihr auf dem Blog von Nicole Just „Vegan Sein“.

Weiterführende Links

Website von The Chia Company

Wikipedia-Eintrag zu Chia

Chia-Pudding-Rezept mit Mandelmilch von Nicole Just

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.