Bingenheimer Saatgut − So geht’s öko

Bingenheimer Saatgut − So geht’s öko

This post is also available in: English (Englisch)

Bingenheimer Saatgut AG und Kultursaat e.V. hatten am 10. Mai zum Saatgut-Tag nach Bingenheim eingeladen. Besucher durften hinter die Kulissen des Öko-Saatgutanbieters schauen − von der Qualitätsprüfung in der Saatgut-Diagnostik über die Saatgut-Aufbereitung, bis zur Abfüllung und zum Versand des Saatguts − alle Türen waren geöffnet.

Lebendiger Tag für Öko-Gemüse

Mehrere hundert Menschen kamen an diesem Mai-Samstag ins hessische Bingenheim, um die Bingenheimer Saatgut AG zu besichtigen. Der Saatgut-Tag fand zusammen mit dem alljährlichen Jungpflanzenmarkt der Gärtnerei der Lebensgemeinschaft Bingenheim statt. Die Lebensgemeinschaft begleitet Menschen mit geistiger Behinderung und das Angebot umfasst verschiedene Wohn- und Betreuungsmöglichkeiten. Die gemeinsame Veranstaltung sorgte für ein abwächslungsreiches Programm mit Führungen, Jungpflanzen- und Saatgutverkauf, Töpferwaren und Rosenpflanzen der Bioland-Rosenschule Ruf.

Sortenvielfalt für den eigenen Garten

Besondere Höhepunkte des Saatgut-Tags waren die Vorträge von Gartenbuchautorin Andrea Heistinger aus Österreich, die mit der Veröffentlichung zahlreicher Bio-Garten-Bücher bekannt geworden ist:

Das große Biogarten-Buch
Handbuch Bio-Balkongarten: Gemüse und Kräuter auf kleiner Fläche ernten
Handbuch Samengärtnerei: Sorten erhalten, Vielfalt vermehren, Gemüse genießen
Handbuch Bio-Gemüse: Sortenvielfalt für den eigenen Garten

Andrea Heistinger sprach in ihren Vorträgen über Sortenvielfalt im Gemüsegarten und berichtete aus ihren Erfahrungen im Anbau von Gemüse und Kräutern. Bei richtiger Anzucht sei die Qualität von reif und frisch geerntetem Gemüse aus dem eigenen Garten duch keine Ware aus dem Handel zu erreichen, so Heistinger. Das Publikum beteiligte sich rege mit Fragen und eigenen Berichten aus dem Gärtnerleben.

Dreschen, sieben, kalibrieren bei Bingenheimer Saatgut

Beim Rundgang durch die Bingenheimer Saatgut AG staunten die Besucher über die Maschinen und Verfahren zur Saatgutaufbereitung, die die hohe Qualität des Bio-Saatguts aus Bingenheim gewährleisten. In der Halle zur Saatgutaufbereitung sahen sie Dreschmaschinen, Bürstenmaschinen, Bandausleser, Trieur oder Zellenausleser, Tischausleser, Kalibriermaschinen, Fotozellenausleser sowie die Umfüll- und Absackstation für Großgebinde, diverse Siebe und weiteren Hilfsmittel.

Judith Jäger, zuständig für Marketing bei der Bingenheimer Saatgut AG, erklärte bei ihrer Führung für Hausgärtner, dass je nach Art, Sorte und Saatgutbeschaffenheit die einzelnen Partien ganz individuell behandelt werden. Das Dreschen, Reiben, Sieben, Kalibrieren und die Warmwasserbehandlung sind Verfahren, die bei der Saatgutaufbereitung zum Einsatz kommen können. Bevor das Saatgut verkauft wird, untersucht die Abteilung Saatgutdiagnostik, wie gut die Keimfähigkeit und Triebkraft der Saatgutpartie ist und ob ein Befall mit saatgutbürtigen Krankheitserregern ausgeschlossen werden kann.

Saatgut-Qualität für den Erwerbsanbau

Sollten die Mitarbeiter der Saatgutdiagnostik bei diesen Untersuchungen einen Befall von samenübertragbaren Krankheiten feststellen, wird weiter untersucht, ob dem Befall mit biologischen Verfahren begegnet werden kann oder ob ein Verkauf nicht möglich ist. Ein Verfahren zur biologischen Bekämpfung von saatgutbürtigen Krannkheiten ist die Warmwasserbehandlung, für die die Bingenheimer Saatgut AG eine eigene Anlage inklusive Rücktrocknung besitzt.

Klaus Kopp und Jörg Schlösser, Berater für den Erwerbsgartenbau bei Bingenheimer Saatgut AG, führten die Profi-Gärtner durch die Firma und beantworteten die Fragen, die sich aus der täglichen Arbeit eines Gemüseanbauers stellen.

Öko-Pflanzenzüchtung als Kern des Ökolandbaus

Kultursaat e.V., ein gemeinnütziger Verein von Bio-Züchtern in Deutschland, hat sein Büro ebenfalls in Bingenheim und beteiligte sich ebenfalls am Saatgut-Tag auf dem Gelände der Bingenheimer Saatgut AG. Kultursaat organisiert und finanziert die biologisch-dynamische Gemüsezüchtung. Auf etwa 20 Standorten sind die Züchter on-farm, das heißt eingebettet in die Praxis ökologisch wirtschaftender Erwerbsbetriebe, an der Entwicklung neuer samenfester Gemüsesorten aktiv tätig, erklärte Christine Nagel, Mitarbeiterin bei Kultursaat. Mittlerweile sind mehr als 50 Neuzüchtungen vom Bundessortenamt, der staatliche Prüf- und Zulassungsbehörde in Deutschland, zugelassen.

Selber säen, ernten und genießen

Die Besucher nahmen nicht nur das Angebot an Kaffee, Kuchen und gegrilltem Bio-Fleisch gut an, sondern auch die Mitmach-Aktionen. Das Züchter-Quiz und die kostenlose Aussaataktion waren beliebte Standorte auf dem Gelände der Bingenheimer Saatgut AG und der Lebensgemeinschaft Bingenheim.

Petra Boie, eine der beiden Geschäftsführer der Bingenheimer Saatgut AG, zeigte sich am Ende des Saatgut-Tages zufrieden: „Wir konnten neue Kontakte knüpfen und allen Besuchern etwas mitgeben – neue Ideen, spannende Einblicke in die Saatgutarbeit und natürlich auch Handfestes für den Garten!“ Es bleibt zu wünschen, dass der Saatgut-Tag im nächsten Jahr wieder stattfinden kann und die Veranstaltung wieder gut angenommen wird.

Weiterführende Links

Bingenheimer Saatgut AG

Saatgut-Katalog Bingenheimer Saatgut AG 2015 (Issuu)

Lebensgemeinschaft Bingenheim

Kultursaat e.V. – Biologisch dynamische Gemüsezüchtung

Broschüre über biologisch-dynamische Gemüsezüchtung

Andrea Heistinger – Kulturpflanzenkonzepte

Rosenschule Ruf aus Bad Nauheim

Online-Shop der Bingenheimer Saatgut AG

Arche Noah, Österreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.